Seite:Wilhelm Löhe - Beichtunterricht (4. Auflage).pdf/73

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

alleine bei JEsu Christo Vergebung derselben sucht. Allen diesen wird zugerufen: „Kommt her zu Ihm, alle, die ihr mühselig und beladen seid. Er will euch erquicken!“ Allen diesen soll ihre Traurigkeit in Freude verwandelt werden! Sie sollen in der Absolution den himmlischen Vater gegen sich so freundlich finden, wie ihn der verlorene Sohn fand; sie sollen in Vergebung gehüllt werden, wie der verlorene Sohn in neue Kleider, – – und ihnen soll zum Pfand und Siegel der gewissen Wiederaufnahme in das himmlische Vaterhaus und Gottes selige Familie der Leib und das Blut des für sie geschlachteten Lammes gereicht werden. Diese, welche absolviert werden, sind es, welche den Gnadenbund, in der Taufe geschlossen, wieder erneuen, und ihre Kleider immer wieder im Blute des Lammes waschen und hell machen!


28.
Versöhnung mit allen Menschen, Vorbereitung zur Absolution.

 Wer Absolution sucht, sucht Gottes Vergebung. Darum wird nur der absolviert, welcher sich zuvor mit der ganzen Welt versöhnt hat, welcher keine Feinde mehr hat, die er selber haßt, falls er auch etwa noch Feinde hat, welche ihn hassen. Nur wer ein Christ ist, wird absolviert; für den Heiden ist die Taufe Tilgung seiner Sünden. Nur wer als Christ versöhnlichen Geist empfangen hat, empfängt immer

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Einfältiger Beichtunterricht für Christen evangelisch-lutherischen Bekenntnisses. Kommissionsverlag der Buchhandlung der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1900, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Beichtunterricht_(4._Auflage).pdf/73&oldid=- (Version vom 17.7.2016)