Seite:Wilhelm Löhe - Evangelien-Postille Aufl 3.pdf/555

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Wilhelm Löhe: Evangelien-Postille für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres

Einige Gebete,
welche ein Hausvater vor und nach dem Lesen der Postille mit den Seinigen beten kann.

1.
Vor dem Lesen des Textes bete ein Hausvater mit den Seinen also:

 HErr JEsu Christe, der Du befohlen hast, daß wir in der Schrift suchen, und verheißen, daß wir in ihr Glauben und ewiges Leben finden sollen; der Du allein würdig bist, zu nehmen dies Buch und aufzuthun seine sieben Siegel! Oeffne mir die Augen, daß ich sehe die Wunder an Deinem Gesetze. Zeige mir den Weg Deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Sende mir Deinen Geist von Deinem heiligen Himmel, und aus dem Thron Deiner Herrlichkeit sende ihn, daß er bei mir sei und mit mir arbeite, auf daß ich erkenne, was Dir wohlgefalle, und mein Werk in Deinem Namen und zu Deinen Ehren recht verrichtet, mein Herz mit wahrem Glauben, Liebe, Hoffnung, Demuth, Geduld, Sanftmuth, Gottesfurcht und aller Gottseligkeit erfüllet werden möge! Amen.

 Darauf lese er den Text und die Postille. Nach deren Schluß bete er das gemeine Gebet oder mit seiner Hausgemeinde zusammen das Wechselgebet der Litanei, auch wohl ein Gebet um Frieden und den Segenspsalm.

2.
Das gemeine Gebet.
 IHr Geliebten in Christo! Weil wir Alle Glieder eines Leibes sind, dessen Haupt Christus ist; so soll sich auch ein Glied des andern annehmen, und alle für einander bitten. Das wollen wir aus Befehl unsers HErrn Christi und Seines heiligen Apostels von Herzen gerne thun. Betet deshalb also:

 Allmächtiger, ewiger, barmherziger Gott und Vater unsers HErrn JEsu Christi, Du HErr Himmels und der Erden, wir bitten Dich herzlich, Du wollest Deine heilige Kirche mit ihren Dienern, Wächtern und Hirten durch Deinen Heiligen Geist regieren, auf daß sie bei der rechtschaffenen Weide Deines allmächtigen, ewigen Wortes erhalten, der Glaub an Dich dadurch gestärket werde, und die Liebe gegen alle Menschen in uns erwachse und zunehme.

 Wollest auch der weltlichen Obrigkeit langes Leben, beständige Gesundheit, sammt aller zeitlichen und ewigen Wohlfahrt, allen ihren Räthen und Amtleuten aber Gnade und Einigkeit verleihen, das Land nach Deinem göttlichen Willen und Wohlgefallen zu regieren, auf daß die

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Evangelien-Postille für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres. Samuel Gottlieb Liesching, Stuttgart 1859, Seite 216. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Evangelien-Postille_Aufl_3.pdf/555&oldid=- (Version vom 1.8.2018)