Seite:Wilhelm Löhe - Evangelien-Postille Aufl 3.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Wilhelm Löhe: Evangelien-Postille für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres

Vorwort zur ersten Auflage.


 DIe nachfolgenden Vorträge sind von dem Verfaßer bis auf wenige Ausnahmen im Jahre 1840/47 gehalten worden, jedoch nicht gerade so, wie sie vorliegen. Der Verfaßer gehört zu denen, welche sich auf der Kanzel unabhängiger von ihrem Concepte bewegen. Gegenüber der wirklichen Versammlung bekommt sein im Concepte niedergelegter Stoff oft eine lebendigere und ansprechendere Gestalt, die sich nicht festhalten läßt. Vielleicht wären diese Postillenvorträge schon deshalb beßer ungedruckt geblieben, zumal sie ohne Ausnahme mit eilender Feder niedergeschrieben werden mußten und keinem einzigen der Fleiß zugewendet werden konnte, der sich gebührte und welchen sammt der dazu nöthigen Muße der Verfaßer sich und seiner Arbeit so ernstlich wünschte. Hätte er gleich anfangs den Eindruck gehabt, wie am Ende, er würde die Ermunterung einiger Freunde in den Wind geschlagen und diese, wie andere von ihm gehaltene Vorträge vergeßen haben. Nun ist es aber einmal so, und es wäre dem Verfaßer herzlich lieb, wenn Andere seine Leistung beßer als er ansehen und zum Segen ihrer Seele gebrauchen könnten. – Etwas Bestimmtes hat übrigens der Verfaßer gewollt, das kann er sagen, ohne noch dem Urtheil der Leser vorgreifen zu wollen. Er möchte gerne davon reden und würde es auch thun, wenn er nicht grade von den großen Mängeln seiner Arbeit überwogen wäre, so daß ihm Schweigen das bei weitem Passendste scheint. – Welch eine große Freude würde es ihm sein, wenn er seine Postille dem HErrn JEsus zu einem Opfer des Lobes und Dankes darbringen dürfte! Aber dazu ist sie zu gering. Doch will ich sie Ihm zu Füßen legen und warten, ob Seine Hand sie aufhebt und Sein Mund sie segnet. Was Ihm misfällt, verderbe; was Ihm gefällt, das grüne und blühe und trage Frucht nach dem Reichtum Seiner Gnade! Amen.

 Geschrieben am 20. Oktober 1847.


Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Evangelien-Postille für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres. Samuel Gottlieb Liesching, Stuttgart 1859, Seite VI. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Evangelien-Postille_Aufl_3.pdf/6&oldid=- (Version vom 1.8.2018)