Seite:Wilhelm Löhe - Gutachten in Sachen Abendmahlsgemeinschaft.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nemlich über die protestantischen, und vollendet ihrer Meinung nach die Reformation dadurch, daß sie die Unterscheidungslehren der einzelnen Confessionen zu bloßen Ansichten stempelt, bei denen sich alle dulden müßen, das Sakrament aber zu einem Vereinigungspunkt aller.[1]

.

  1. Spurgeon in einer Predigt über den 19. Vers der Epistel Judä: „Unter Gottes weitem Himmel gibts keinen Christen, von dem ich getrennt bin. Ich lade immer alle Christen ein, mit uns am Mahle des HErrn Theil zu nehmen. Würde jemand mir sagen, daß ich von den Bischöflichen, den Presbyterianern oder Methodisten, den Lutheranern oder Calvinisten getrennt sei, so würde ich ihm sagen, er kenne mich nicht; denn ich liebe sie mit aufrichtigem und inbrünstigem Herzen und bin nicht von ihnen getrennt. Dies ist eine ziemlich harte Rede für alle ausschließenden Kirchengemeinschaften. Ich will zwar niemand durch harte Aeußerungen kränken, aber diese christlichen Brüder trennen sich von der großen Universalkirche. Sie sagen, sie wollen mit Anderen nicht communicieren; und wenn jemand zu ihrem Tische des HErrn tritt, der nicht dieselben Glaubensformen hat, den weisen sie hinweg. Die Lebensader des Leibes Christi ist die Communion – das heilige Abendmahl, und wehe der Kirche, welche die Uebel, an denen der Leib Christi leiden mag, durch das Aufhalten seines Pulses zu heilen sucht. Ich erkenne es als Sünde mich zu weigern, mit jemand zu communicieren, der ein Glied ist von der Kirche unsers Herrn JEsu Christi. Ich würde mich eines großen Fehltrittes beschuldigen, wenn ich an den Altarstufen mit einem wahrhaft bekehrten, Kinde Gottes, das eben nicht den Namen meiner Kirchengemeinschaft führt, zusammentreffen und ihm sagen würde: „Nein, du stimmst in gewissen Punkten nicht mit mir überein, – ich glaube, du bist ein Kind Gottes, – aber ich will nichts mit dir zu thun haben“. Ich würde dann denken, daß eben dieser Text sehr gegen mich zeugte: „diese sind, die da Rotten machen, fleischliche, die keinen Geist haben“....“
Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Gutachten in Sachen der Abendmahlsgemeinschaft. Verlag der C.H. Beck’schen Buchhandlung, Nördlingen 1863, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Gutachten_in_Sachen_Abendmahlsgemeinschaft.pdf/12&oldid=- (Version vom 1.8.2018)