Seite:Wilhelm Löhe - Gutachten in Sachen Abendmahlsgemeinschaft.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

man da, wie viel geht unbesprochen oder mit geringem Tadel dahin! Was für ein Verhältnis voll schreienden Widerspruchs findet sich da zwischen dem inneren Wißen, der persönlichen Erkenntnis und Ueberzeugung eines Seelsorgers und der Behandlung, die er den Sündern angedeihen laßen kann! Dazu kommt noch, daß die seelsorgerische Begabung eine gar so seltene ist, und daß die meisten Seelsorger auf dem Felde ihrer größten Thaten nicht blos ohne Gabe, sondern auch ohne Waffen und Waffenkunst zu stehen haben. Wo kann man denn etwas für diese Kämpfe lernen? Vor den Augen frommer und gewißenhafter Pfarrkinder nimmt sich das Verhalten auch eines treuen Seelsorgers daher oft weit schlechter aus, als es ist. Sie sehen die öffentlichen Uebelstände, die aus der Vernachläßigung der Zuchtbefehle JEsu über alle Bäume der Welt hoch herangewachsen sind, und bringen ohne weiteres an die Seelsorger die Forderung, durch ihr amtliches Zuchtverfahren abzuhelfen. Wenn nun das nicht geschieht, so fragen die Pfarrkinder manchmal nicht nach den Ursachen, auch nicht nach dem, was die Seelsorger in den Sachen wirklich gethan haben und thun wollen, sondern es soll kurzum Ordnung hergestellt werden, während doch kein Verstand, keine Weisheit, keine Kraft, keine Sicherheit, keine Beständigkeit da ist, nicht bei den vereinsamten Seelsorgern und noch weniger bei den guten Leuten, welche an sie ihre ungemeßenen Forderungen bringen. Wenn ein Seelsorger grundsätzlich die Zucht verwirft, die Befehle des HErn nicht anerkennt, so ist er allerdings zu fliehen und zu meiden; aber wenn er nicht kann und vermag, was er als nothwendig, als göttlich anerkennt, was nach seiner eignen Ueberzeugung zum Ruin der Gemeinden unterlaßen ist, so hat man mit ihm zu leiden und ihn zu stärken, ihn aber und sein Amt

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Gutachten in Sachen der Abendmahlsgemeinschaft. Verlag der C.H. Beck’schen Buchhandlung, Nördlingen 1863, Seite 45. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Gutachten_in_Sachen_Abendmahlsgemeinschaft.pdf/45&oldid=- (Version vom 1.8.2018)