Seite:Wilhelm Löhe - Lebenslauf einer heiligen Magd Gottes aus dem Pfarrstande 2 Aufl.pdf/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

geheimnisvoller Verhältnisse die Bildhüllen aus dem Gebiete der bräutlichen und ehelichen Liebe entlehnt werden, der bedenke doch, daß die Liebe der Geschlechter, in so weit sie in Gott ist, eine himmlische Blume sei im irdenen Topf. Die irdene Scherbe wird zu seiner Zeit zerschlagen werden, daß die Blume zu ewiger Verklärung in den Himmel eingehe.“

 „Laß Dir sagen, theuerste Seele! Rede von dem hohen Liede mit niemand als mit mir, es ist am ungefährlichsten. Du bist nur nicht gewohnt, in der Sprache und Beziehung des hohen Liedes Deine Erfahrungen zu sagen; denn den Inhalt hast vielleicht auch Du so ziemlich durchgemacht. Es ist auch gar nicht nöthig, daß jedermann diese Sprache lerne, – geredet werden darf sie selten, sonderlich in unsrer Zeit. Uebrigens halte ich grade Dich nicht für so weltlich, daß Du die Sprache des heiligen Geistes im hohen Liede nicht herauslauschen könntest. Ahne doch ich etwas davon – und Du bist hoffentlich doch eine heiligere Seele als ich.“