Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/132

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

– und zum Hause Gottes, um Seine heilige, reine Stimme in die Lobgesänge Israels zu mischen.

 Von Nazareth nach Jerusalem, von Josephs Hause, vom Hause eines irdischen Vaters zum Hause Seines himmlischen Vaters wurde der Knabe Gottes von Seinen irdischen Pflegern geführt. Hierin, liebe Seelen, finden wir ausgesprochen, was Erziehung ist – nämlich eine treue Führung vom irdischen zum himmlischen Vaterhause, von der Welt zur Kirche, von der Erde zum Himmel. Treue Eltern haben darum den Sinn des Täufers Johannis; der leitende Grundsatz ihrer Erziehung ist der: „Ich muß abnehmen, Gott muß zunehmen!“ Sie sehen’s nicht nur gern, nein, sie arbeiten dahin, ihren Kindern, anstatt zu sich selbst, allein zu dem himmlischen Vater Vertrauen einzuflößen. – Solche Grundsätze sind freilich den Grundsätzen der Welt gänzlich entgegen. Es ist nicht Spaß, es ist voller Ernst der Weltkinder, wenn sie fragen, ob es auch gut sei, junge Kinder schon mit Gott bekannt zu machen, ob das nicht besser erst im späteren, reiferen Alter geschehe. Sie meinen, es thue der Natürlichkeit der Kinder Eintrag, wenn sie früh himmlisch gesinnt werden. Als ob der Himmel nicht liebenswürdiger wäre, als die Natur, – als ob nicht der Geist unseres Vaters aus dem Himmel die Natur heiligte und verklärte, – als ob nicht die Natürlichkeit eines Kindes desto lieblicher würde, wenn es aus der Losgerissenheit von Gott wieder zum Leben in Gott geführt worden ist! – Darum eben ist das Leben unserer meisten Kinder so altklug, so unnatürlich, – darum übermannt sie das Verderben so leicht und bald, weil die Eltern die jungen Kinder, welche durch die Taufe in Gottes Arme gelegt werden, späterhin so viel wie möglich vor Gott und Seiner heiligen Religion zu behüten und zu bewahren suchen. – Die Welt betrügt sich, ihre Kindlein sind weder natürlich noch fromm – und ihre eigene Schande und Plage!

 Gesegnet hingegen sei die heilige Kirche, die eine treuere Mutter ist, als viele leibliche Mütter und Väter sind. Sie gleicht der frommen Mutter Maria, die ihr Kind so bald als möglich in des himmlischen Vaters Haus zu bringen sucht.