Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/140

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

fand? Denn es scheinen die Wege des HErrn in der Bekehrung der Menschen oft so wunderlich, wie eines Kindes Thun. Man fragt dann verwundert um die Wege des Unbegreiflichen. Man sieht oft Leute, die ihr Leben lang suchen und nicht finden, während es Kinder giebt, die nicht lange suchen und finden schon ihren Heiland und gehen still und friedenreich in Seiner Nähe vom Anfang bis ans Ende ihres Lebens. Warum find ich Dich nicht? fragt der Sehnsüchtige. Warum fand ich Dich nicht? fragt seliger, der Ihn gefunden hat. Warum findet Dich mein Vater, meine Mutter, mein Bruder nicht, und suchen doch auch? – Darauf ist Antwort: Sehnsüchtiger, warum suchst du mich in der Welt, wo ich nicht bin? Warum, mein Gefundener, suchtest Du mich so lange bei deinen Gefreundten und Verwandten, warum nicht in der heiligen Kirche, bei den Kindern meines Vaters? Sag deinem Vater etc., sie sollen Mich nicht mehr bei denen suchen, die nicht in Meines Vaters Hause sind, sie sollen Mich betend suchen in ihrer Nähe und wo Mein Wort gepredigt wird; so wird geschehen, was geschrieben ist: „Wer da suchet, der findet!“ Ich muß sein in dem, das meines Vaters ist – weißt du das nicht?

.

 Ist diese Antwort nicht einleuchtend und sehr natürlich? O darum wir, die wir Ihn gesucht haben eine lange Zeit, und haben Ihn spät gefunden: lasset uns beschämt um Vergebung bitten, wenn uns anders als in Anbetung Seiner Wege die Frage kommt: „Warum?“ Und ihr, die ihr suchet, suchet hinfort nicht mehr am falschen Ort, sondern suchet den HErrn, wo ER zu finden ist! Gehet aus von der Welt – suchet Ihn in der Stille, den Unsichtbaren, – wo Sein Wort und Sein Geist weht, da suchet Ihn! Kehret von den lügenhaften Lehren falscher Lehrer zurück zu der wahren und reinen Lehre derer, welche im Hause Gottes geblieben sind. Reine Lehre macht ein reines Herz, reines Herz schafft reine Augen, reine Augen schauen Gott, den Allgegenwärtigen, überall nah! Wer sich von der Welt sondert, steht vor Gottes Tempel, wo Christus ist, fragt und lehrt! Wer die Fremde verläßt, tritt ins Vaterhaus! Kehre ein bei JEsu Christo! Frage nicht