Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/142

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mir ziehen!“ Eine Erhöhung nennt ER es, daß ER ans Kreuz steigt, am Kreuze aufgerichtet wird, da es nichts anderes, als die tiefste Erniedrigung ist. Wenn ER um unsertwillen gekreuzigt wäre, wenn die Botschaft von Seinem Kreuzestode, von Seiner sterbenden, erlösenden Liebe zu den Ohren der armen, mühseligen und beladenen Sünder käme, dann, meinte ER, würden sie alle zu Ihm Zutrauen gewinnen, – solche Liebe würde sie alle zu Ihm ziehen, – ER würde sie dann mit Seinem Geiste erleuchten, die Größe Seiner Liebe recht zu betrachten, – ER würde sie durch solche Betrachtung Seiner Liebe beseligen, gerecht und heilig machen! – Liebe Seelen! Hat ER denn bei euch recht? Zieht euch denn Seine Erniedrigung bis zum Tode zu Ihm hin, verbindet sie eure Herzen mit Ihm, macht sie euch niedrig vor Euch selbst – und groß und selig in Ihm? Seid ihr lebendig in Seiner Liebe?

.

 Wenn es noch nicht ist, wenn euch euer Herz sagt, daß ihr noch fern von Ihm seid, – wenn ihr den unsichtbaren Heiland noch nie als nahe erkannt habt: o so höret nur mit treuer Aufmerksamkeit das Wort vom Kreuze – und wenn ihr’s gehört habt, so bewegt es in euren Herzen und merket darauf, bis euch der Morgenstern aufgeht in euren Herzen. Da Maria die Worte JEsu im Herzen bewegte, wuchs indes ihr JEsus an Weisheit, Alter und Gnade heran, bis es mit Ihm so weit kam, daß ER die Erlösung vollbracht hatte, und der heilige Geist an Pfingsten herabkam, und sie nur in lebendigem Verständnis die Worte verstand, welche ihr Sohn schon als zwölfjähriger Knabe im Tempel zu ihr gesprochen hatte. Aus Licht in Licht, aus Glauben in Glauben, aus Leben in Leben gehen gläubige Seelen. An dem Orte, wo Gottes Worte schallen, wo Seine unsichtbare Gegenwart ist, bitte ich euch, still und harrend liegen zu bleiben, wie der Kranke am Teich Bethesda, wie der Lahme an der schönen Thür des Tempels. Endlich kommt doch die Stunde der Genesung. Durch Stillesein und Harren wird der Sieg erlangt, und geweissagt ist und bleibt denen die ewige Seligkeit, die Gottes Wort hören und bewahren wie Maria!