Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Es lasse kein Herz seine Hoffnung fahren; ein jedes suche, seufze, ringe, bete fort, es wird die Stunde kommen – wo sich vor dem Auge des Geistes der Tempel Gottes aufthut, wo man JEsum drinnen sieht und zu Ihm eingeht und bei Seinen Füßen Platz nimmt – ewig nicht mehr von Ihm weggeht, sondern mit Recht singt: „Mein Freund ist mein und ich bin Sein!“ Halleluja! Amen.