Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/192

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Predigten halten, falls anders es mit dem Willen des barmherzigen Gottes übereinstimmt, – anfangend heute

von dem Prophetenamt Christi.

 Mein dazu gewählter Text findet sich Luk. 7, 16: Es ist ein großer Prophet unter uns aufgestanden, und Gott hat Sein Volk heimgesucht!

 Christus hatte den Jüngling von Nain vom Tode erweckt und ihn seiner Mutter wiedergegeben; ER hatte es in kleiner Zeit, mit einem Worte vollbracht, da kam alle Juden, welche mit zugesehen hatten, eine Furcht an, sie preiseten Gott und sprachen: „Es ist ein großer Prophet unter uns aufgestanden, und Gott hat Sein Volk heimgesucht!“

 Nach diesem schönen, zu dem Thema unserer Betrachtung vortrefflich passenden Text wollen wir heute die Vermahnung uns nachdrücklich zu machen suchen:

 Weil Christus der größte Prophet ist, so höret Ihn!

 Und zwar wollen wir zuerst

1. beweisen, daß ER ein Prophet, ja, daß ER der größte Prophet ist,

dann

2. uns ermuntern, Ihn in den verschiedenen Teilen Seiner Lehre zu hören.

 Gott segne unsern Vortrag um Christi willen! Amen.




I.

 Ein Prophet ist ein Mann, welcher von Gott unmittelbar einen Auftrag an die Menschen empfangen hat, welcher deshalb auch oft mit der Gabe der Weissagung oder der, Wunder zu thun, oder auch wohl mit beiden ausgerüstet ist, um sich vor der Welt samt seiner Botschaft beweisen zu können. – Es fragt sich nun, ob Christus die obengenannten Eigenschaften eines Propheten auch wirklich hat, und ob ER demnach ein Prophet ist. Antwort darauf ist: Allerdings hat ER diese Eigenschaften, und zwar in einem viel höheren