Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/193

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Maße, als alle andern Propheten, und ER ist darum auch ein Prophet über alle Propheten.

.

 ER hat einen Auftrag von Gott empfangen, wie niemand. ER war bei Gott von Ewigkeit, aus Seiner nächsten Nähe, aus Seinem Schoße kam Gottes Sohn. Welcher Gesinnung Gott gegen uns arme, in Sünden auf Erden irrende Menschen wäre, wußte zuvor niemand; denn niemand hat Gott je gesehen. Aber der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoße sitzt, der hat es uns verkündigt, daß es vor Gott nicht der Wille sei, daß jemand, daß irgend ein Mensch verloren gehe, sondern daß sie das ewige Leben haben. Dies sollte der Sohn verkündigen. Aber diese Verkündigung war nicht die volle Botschaft, welche ER auszurichten hatte. ER sollte auch die Wege verkündigen, durch welche Gott Seinen heiligen Ratschluß hinausführen wollte, – das heißt, Christus sollte von sich selbst predigen, daß ER gekommen sei, nicht, daß ER sich dienen lasse, sondern daß ER diene und gebe Sein Leben zu einer Erlösung für viele. ER sollte predigen, daß Sein heiliger Leib für uns gegeben, Sein heiliges Blut für uns vergossen werden sollte zur Vergebung der Sünden. Diese Vergebung der Sünden mit aller Ruhe, welche in ihr ist, mit aller himmlischen Freude, welche sie verbirgt, sollte ER nicht einigen wenigen verkündigen, sondern allen Menschen. Denn so sprach ER in der Mitte Seiner Menschen: „Kommet her zu Mir alle, die ihr mühselig und beladen seid!“ so sprach ER und versicherte dazu: „Ich will keinen hinausstoßen, der zu Mir kommt!“ – Ja, mehr noch! ER predigte das nicht nur von sich, sondern ER bewies es auch mit der That und Wahrheit, daß ER der gute Hirte ist, welcher Sein Leben für die Schafe ließ. ER richtete Seinen Auftrag und den Willen des himmlischen Vaters nicht bloß halb aus, ER weissagte nicht bloß von sich selber, sondern ER erfüllte Seine Weissagung standhaft, ganz, unverweilt, ER brachte es dahin, daß ER sprechen konnte: „Es ist vollbracht!“ ER nahm alle Schuld und Strafe auf sich, welche wir gehäuft haben und mit uns die Welt vor und nach uns, ER trug sie still, als ein Lämmlein Gottes, standhaft,