Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/198

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Wenn ich nur Dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde“ (Ps. 73, 23).

 Weil denn so große Strafe darauf gesetzt ist, Ihn nicht zu hören, und Ihn hören so großer Gewinn ist, so rät euch allen himmlische Weisheit und Klugheit: Höret, höret den, welcher der größte Prophet, die Liebe selbst und der einzige Weg zum Himmel ist! Höret Ihn aber nicht allein mit euren Ohren des Fleisches; denn solche Hörer sind vergeßliche Hörer! Seid aber nicht vergeßliche Hörer, sondern auch Thäter des Worts; denn wer hört, ohne zu thun, der betrügt sich selbst und spottet des, von dem Sein heiliges Wort spricht: „Irret euch nicht, ER läßt sich nicht spotten!“

 Darum höret Ihn, wenn ER lehrt, und sprecht zu allen Seinen Lehren und Worten ein gläubiges Amen. Höret Ihn, wenn ER eure Sünden euch entdeckt, die ihr zuvor nicht sahet, noch erkanntet, wenn ER Buße predigt, wenn ER straft, wenn Sein Wort rücksichtslos, schonungslos in eure Seelen dringt, höret Ihn, beugt euch vor Seinem heiligen Zorn, demütigt euch, erkennt eure Sünde und bekennt sie! Höret Ihn, wenn ER euren müden, von Sünden schwer beladenen, von Leiden und Kummer betroffenen Seelen tröstend zuspricht, wenn ER in Sündenschmerzen Seine Nägelmale, Seine Seitenwunde euch zeigt und spricht: „Fürchte dich nicht, Ich habe dich erlöset, Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist Mein!“ (Jes. 43, 1) – wenn ER in Lebens-, in Läuterungsschmerzen euch Seine Herrlichkeit zeigt, und Sein Geist euch an Sein Gebet erinnert: „Vater, Ich will, daß, wo Ich bin, auch die bei Mir seien, die Du Mir gegeben hast“ (Joh. 17, 24). Höret Ihn, den frommen Tröster, und glaubet und hoffet, daß ihr nicht dahinsinket, daß ihr stark werdet und getreu sein könnt bis in den Tod! – Höret Ihn, wenn ER euch Seine heiligen Gebote vorlegt; denn Seine Gebote sind eitel Leben denen, die Ihn lieben, Seine Gebote sind den Seinen nicht schwer, Sein Joch ist sanft, und Seine Last ist leicht, Sein Kreuz ist gut, und alles, was ER auflegt, führt aufwärts, hinauf zu Ihm und zu der Heiligung, ohne welche wird niemand Gott