Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/224

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 2. Ferner, als der HErr sein Opfer vollbracht und über Tod und Grab den Sieg gewonnen hatte, als ER wieder auferstanden war und vierzig Tage lang Seine Jünger gelehrt hatte, die Elfe, führte ER sie hinaus gen Bethanien, um vor ihren Augen aufzufahren, zu Seinem Vater und zu ihrem Vater, zu ihrem Gott und zu Seinem Gott, einzugehen mit Seinem eigenen Blut in das Allerheiligste. Und wie der Hohepriester des Alten Testaments, nachdem er im Allerheiligsten gewesen, den Segen sprach, so war es ein Vorrecht des großen und ewigen Hohenpriesters, vor Seinem Eingang ins himmlische Heiligtum Seinen Jüngern und denen, welche durch ihr Wort an Ihn gläubig werden sollten, den Segen zu sprechen. ER hob Seine Hände auf, ER segnete sie, Sein Leib glänzte wie die Sonne, Seine Wunden in Seinen Händen strahlten Segen, und also segnend ward ER aufgehoben. Segensgebärde war die letzte Gebärde, welche die Welt von Ihm sah, die Welt, die Ihm nur Fluch und Leid in Seine Krone geflochten hatte.

.

 3. In Seinen Jüngern segnete ER Seine ganze Gemeinde. Wie dieser Segen in Erfüllung gegangen ist, davon ist der erste Pfingsttag ein lautes Zeugnis: in Flammen, in Kräften des heiligen Geistes ging der Segen aus. Davon ist die Erde selbst ein Zeugnis, welche Seines Segens immer voller wurde. Davon ist die Menge der abgeschiedenen Gläubigen Zeuge, das stille Paradies der Frommen, das auf den letzten Tag harret, denn dies Paradies grünt, blüht, trägt seine Früchte durch Seinen Segen. – Ja, alle Seine Weissagungen auf eine letzte schöne Zeit, wo eine Herde und ein Hirte sein wird, wo Seine Kirche triumphieren, Seine Gläubigen in das Schauen dessen übergehen werden, was sie hier geglaubt haben, es sind lauter Segnungen des ewigen Hohenpriesters. Und die ganze Geschichte der Welt, deren Ende bis jetzt noch aufgehalten wird, ist nichts anderes, als eine Erfüllung dieser geheimnisvollen Segnungen. Und wenn Seine Segnungen werden erfüllt sein, wenn das Land Seiner Segnungen voll ist, gleichwie der Meeresgrund mit Wellen überdeckt ist, dann wird auch die Welt ihr Ziel erreicht haben,