Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/233

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Herrlichkeit gekommen sein werden. Da wird uns unser Auge überzeugen, was das Unaussprechliche ist, daß unser ewiger König uns vor Gott vertritt.


II.

 Wenn wir nun weiter von dem König Christus reden, so reden wir nicht davon, daß Christus Seiner göttlichen Natur nach ein König über alles sei; denn das ist nichts Sonderliches, daß Gott König der Welt ist. Wir lehren aber das, daß Christus um seiner Vereinigung mit der Gottheit willen auch als Mensch ein ewiger König war und ist und sein wird. Um dieser Vereinigung mit der Gottheit willen ist ER schon in Mutterleib ein König gewesen über alle Dinge – ER ist in Purpur und Krone geboren, obgleich in der Krippe Ihm niemand solche hohe Würde angesehen hat. Wohl war von Seiner Empfängnis an göttliche Gestalt Sein Eigentum – ER hätte ebensogut mit himmlischem Prangen als ein König geboren werden können, als auf andere Weise; aber ER wollte nicht Sein göttliches Wesen, welches ER in Vereinigung mit der göttlichen Natur teilhaftig geworden war, vor aller Augen zeigen, wie einen Raub: ER erniedrigte sich selbst. Wenn von seiner Erniedrigung gesprochen wird, so meint man damit nicht, daß der Sohn Gottes die Macht an sich nahm, ein Mensch ward; denn ein Mensch ist ER auch jetzt noch im Stande Seiner Herrlichkeit und ewig: – man redet da von seinem erbärmlichen Zustand, welchen ER sich nach der Menschwerdung auf sein Leben in der Zeit erwählt hat zu unserm Besten, welcher nach Seiner Auferstehung aufgehoben wurde, – daß er nämlich ein Leben führte, wie ein Knecht, Knechtsgestalt annahm, an Gebärden wie ein anderer Mensch war, da ER doch durch Seine Vereinigung mit der Gottheit der hochgeborenste der Menschen und über alle Menschen erhaben war, daß ER in heiligem Gehorsam Sein Leben lang dem Kreuz nachjagte, bis ER’s auf Golgatha fand und für uns erlitt. – So niedrig ER aber auch war auf Erden, ein Bettler, von Almosen und der Weiber Gaben lebend und am Kreuze einem Wurm gleich geworden; so war ER dennoch