Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/261

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

lassen? Wohl euch, liebe Brüder, wenn ihr so fraget! Wohl euch! Wisset aber: ER, der ewige Fürsprecher, kann zwar die Sünde nicht ungeschehen machen: aber ihre Strafe trug ER an unsrer Statt, und wird sie ins Meer der ewigen Verdammnis niedergedrückt haben, aber Ihn vermag sie nicht zu erdrücken, er stirbt an ihr, aber Er steht auch wieder auf! Er kann zwar die Gesetze nicht ausmerzen, kann sie nicht vergessen machen! Aber Er erfüllte sie an unserer Statt! Er kann die Sünden nicht ungeschehen machen, aber er macht ihre Strafe zu Nichte! Er kann sie aus Gottes Gedächtnis nicht auslöschen, aber ER schreibt Sein Leiden, Sein Sterben daneben in Gottes Gedächtnis, und das ist überwiegend! Er kann Gottes Wort nicht ändern, denn ER ist gerecht; aber er thut der Gerechtigkeit Gottes genug! Er kann uns, da wir Sünder sind, nicht zu jener Unschuld bringen, welche Adam im Paradies gehabt hat, aber ER wollte den Sündern Vergebung verschaffen! ER kann ihnen das Andenken und das Gewissen ihrer Schuld nicht nehmen, aber ER schafft Frieden dadurch, daß ER die Angst der Sünden und die Gewißheit Seines Verdienstes in ihr Herz legt! ER bittet vor Gott nicht leer, nicht mit leeren Händen tritt ER vor Gott auf uns zu vertreten: nein, ER kommt und Seine Wunden, die Zeichen Seiner Leiden und Seiner Aufopferung für uns strahlen, Sein Leib, der untrügliche Beweis Seiner Macht und Seiner Gesetzeserfüllung glänzender Zeuge leuchtet. Vater, spricht ER, Richter der Welt: ich bitte für die Menschen um meiner Todeswunden, um meines Leidens, meines Sterbens, meines Versöhnens willen! Vater, ich habe alles für die elenden, verlorenen Schafe gebüßt, deshalb wirst du sie nicht büßen lassen! Ich habe alle Gerechtigkeit für sie erfüllt, von ihnen also verlange es nicht mehr! Ich habe alles gezahlt, was sie schuldig sind, Vater, so müssen sie auch frei sein! Vater, diese Kläger gelten nichts mehr: Deine Gebote sind erfüllt, Deine Gerechtigkeit ist versühnt, der Satan hat keine Macht mehr über sie! Ich habe sie erlöset, in meine Hände habe ich sie gezeichnet, sie sind mein! So spricht ER, und alle Klagen verschwinden! Einen solchen Fürsprecher haben wir!