Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/264

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Ehe ihr aber diesen Prozeß gewonnen habt, ist’s hohe Not, euer Gemüt von den Sorgen und Qualen der Prozesse und aller Streitigkeiten frei zu machen und nur um den ewigen Prozeß zu sorgen! Ja, wenn ihr vielleicht gar noch nicht gehört oder überlegt habt, daß eure Seele in Gefahr ist, daß euer Heil noch im Prozeß liegt, daß der Gnadenspruch noch nicht geschehen, o dann lasset um so mehr alles andere liegen, dann eilet um so mehr, die heilige Lehre kennen zu lernen und zu erfahren, dann ringet um so mehr nach Gewißheit eures Heils, als ihr wisset, daß das Leben und die Gnadenfrist kurz und ungewiß, eure Kraft aber, die Kraft eures Lebens, klein, euer Leib hinfällig und leicht zerschlagen ist! Ringet um so mehr betend und flehend nach Absolution und Rechtfertigung, denn diese beiden gehen zusammen, als ihr euch mit Sünden beladen erkennt: je schwerer du dich vergangen, desto mehr eile zu JEsus Christus, daß du um Seinetwillen Gerechtigkeit und Leben erlangest! Am meisten aber eile dann, wenn du bisher schon gemeint hast, auf rechtem Wege zu sein, denn die sind wirklich am gefährlichsten daran, welche, ohne sich je bekehrt, ohne sich je zu Christo von der Sünde gewendet zu haben, dennoch im Wahne stehen, Gottes Wohlgefallen zu haben und alle Augenblicke sterben zu können! O du ewiger Richter der Welt, lasse doch viele von diesen, ach alle, ehe sie sterben, die Rechtfertigung des Lebens empfangen, damit sie, wenn sie sterben, zum Leben dringen! O Gott, o JEsu, höre, höre mich! und stehe mir bei dieser Predigt bei, daß Dein armes Volk Heil erlange in Deinen Wunden! Amen! Amen.