Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/298

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

einfach, ohne alle Rednerei, und sage, daß in allen Stellen der heiligen Schrift, in welchen außer der unsrigen ein besonderes Stück im Leben JEsu zur Nachfolge aufgestellt wird, immer diese selbstverleugnende und liebevolle Demut es ist, von welcher die Rede ist.

.

 Seht auf Christum selbst. ER steht Matth. 11, 29 lehrend unter den Seinen und ruft: „Lernet von Mir!“ Und was will ER haben, das man von Ihm lernen soll? Höret es: „Lernet von Mir,“ ruft ER, „denn Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig!“ Gleichfalls redet ER Joh. 15, 12. 13 von der größten Liebe, die es geben kann, das ist, von Seiner Liebe, und worin besteht sie? In Aufopferung, in Demütigung, in dem Orden der Sünder, in Erduldung der Strafen aller Menschen, in beispielloser, selbstverleugnender Demut, und von dieser spricht ER: „Das ist Mein Gebot, daß ihr euch untereinander liebet, wie Ich euch geliebt habe,“ also aufopfernd, bis zur tiefsten, selbstverleugnendsten Demut! – Wenn St. Paulus im Briefe an die Philipper (2, 5) ermahnt: „Ein jeglicher sei gesinnet, wie JEsus Christus auch war,“ setzt er alsbald dazu: „welcher, ob ER wohl in göttlicher Gestalt war, hielt ER’s nicht für einen Raub, Gott gleich sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein anderer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden, erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz,“ und setzt also ebenfalls die Nachfolge JEsu in selbstverleugnende Demut. Wenn er Hebr. 12, 2 die Christenheit aufruft: „Lasset uns aufsehen auf JEsum, den Anfänger und Vollender unseres Glaubens,“ beschreibt er alsbald Ihn, das Vorbild aller Christen, mit den Worten: „welcher, da ER wohl hätte mögen Freude haben, erduldete ER das Kreuz und achtete der Schande nicht,“ und macht damit Christum wieder zu einem Vorbild heiliger Demut. Desgleichen auch St. Petrus 1. Petr. 2, 21 spricht: „Christus hat uns ein Vorbild gelassen, daß wir sollen nachfolgen Seinen Fußstapfen,“ und setzt alsbald dies Vorbild in Sein geduldiges und stilles Leiden, sprechend: „welcher nicht wiederschalt,“ also