Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/344

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

göttlichen Wortes wird dir Lust zur That machen! Du wirst es schön und für das beste Werk finden, den Eltern im kleinen zu dienen, du wirst es im Lichte des heiligen Geistes für größer erkennen, als Welten erobern, du wirst dich des Werkes freuen und wirst dich mehr freuen. Du wirst in der Kraft deines Glaubens dies beste Werk, dies größte Werk vollbringen! Ohne Ihn können wir nichts thun, wer aber ein Rebe am Weinstock ist, der wird Kraft empfangen von dem Weinstock, Frucht zu tragen, und der Weingärtner wird ihn reinigen, daß er mehr Frucht bringe! Du wirst es wissen, daß du auf Gottes Wegen gehst, und diese tröstliche Gewißheit wird ein gutes Gewissen machen und fröhlichen Mut, und wirst erfunden werden als einer, an dem erfüllt ist, was der Dichter betet: „Wollst uns ein fröhlich Herz und edlen Frieden geben.“




 Brüder! Am Sonntag vor Weihnachten habe ich euch vermahnt zum Frieden mit allen Menschen! An Ostern kommt der Friedfertige und bringt im Evangelium den Frieden aus dem Grabe, spricht: „Friede sei mit euch!“ An Karfreitag hat ER den Frieden gewonnen für alle, an Ostern giebt ER ihn, nicht wie die Welt giebt. Wollet ihr nicht zur Vorfeier des großen Friedensfestes, des Festes unsrer Erlösung in euern Häusern Frieden machen und den alten Sauerteig des Unfriedens ausfegen? Wollen nicht die Söhne und Töchter mitsammen eins werden, ihrer Eltern Willen forthin in allem, was Christi ist, ihrem Willen vorzuziehen und in schöner Eintracht zu gehorchen und zu dienen? Meinet ihr nicht, daß Christus mit Wohlgefallen auf solche Entschlüsse herabsehe und sie mit Kraft zur Erfüllung ausstatten werde? Ach! es ist eines von den auf die letzten Zeiten geweissagten Stücken, daß der Ungehorsam gegen die Eltern überhand nehmen werde! Wenn doch meine herzlich geliebten Brüder in dieser Gemeinde mit mir diesem Verderben der letzten Zeit und ihrem Gerichte zu entrinnen strebten und rängen! O lasset uns weinen, daß wir ungehorsam gewesen, lasset uns beten, daß wir gehorsam werden, lasset uns freuen, daß JEsus uns Freude