Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/370

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wort nach wie vor Sprichwort und Rätsel bleiben. Wenn aber Gottes Geist ein Herz erleuchtet, dann versteht es, was Gott meint und wird voll Licht und Gnade. Ohne Ihn erkennt man die Liebe Gottes nicht und liebt Ihn nicht: aber wenn ER über uns ausgegossen wird, dann wird zugleich Liebe Gottes gegen uns und Liebe gegen Gott in uns ausgegossen. Ohne Ihn glaubt kein Mensch an Christum, ja ohne Ihn verachten alle Menschen den Glauben an Christum als eine Thorheit und verstehen ihn nicht; aber wenn ER uns heimsucht, so verstehen wir, ehe wir’s denken, das Geheimnis des Glaubens, daß er ist eine gewisse Zuversicht des, das man hoffet und an dem nicht zweifelt, das man nicht sieht. Um diesen Geist, der Fülle der Gnade geben kann und will, um diesen Geist betet, meine Brüder, betet ernst, anhaltend: so wird ER kommen und euch besser beten lehren und von einer Gebetskraft in die andere führen. Bittet, so werdet ihr nehmen, suchet, so werdet ihr finden. So doch auch ihr, die ihr arg seid, spricht Christus, könnet euern Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird mein himmlischer Vater denen Seinen heiligen Geist geben, die Ihn darum bitten. Haltet Ihn getrost beim Wort, der da verheißen hat, und ER wird Sein Wort gerne halten. Amen.