Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/377

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der Seelen an Pfingsten! Da kam die Stunde, von welcher unser HErr in unserm Texte redet, da gingen die heiligen Apostel aus, wie Schnitter in die Ernte, und brachten volle Garben: 3000 weckte allein Petri Predigt auf! Diese 3000 hatten auch zuvor lange tot gelegen und ihre Stunde erwarten müssen, da aber ihre Stunde kam, da waren sie hocherfreut.

 Auch für euch, Kinder, kommt die Stunde der Auferstehung und ist schon da! Sie ist schon da, wer glauben will, kann glauben, die Kräfte des heiligen Geistes weben, ihr könnet leben, wenn ihr anders wollet! Und sie kommt! Wisset ihr nicht? Pfingsten ist vor der Thür! Und warum anders feiert ihr Feste, als daß man erlebe die großen Thaten Gottes an sich selbst, wovon die Festgeschichten reden! Auf die Thüren und Thore, der König der Ehren kommt, eure Gnadenstunde ist ja, ihr Toten an der Seele sollt die Stimme des Sohnes Gottes hören und leben und der HErr will in Euch verherrlicht werden!


II.

 Wie herrlich ist der HErr in der Gemeinde, wenn ER Seelen gewinnt, wie anbetungswürdig! Aber diese Seine Herrlichkeit sehen nur wenige. Denn die Gemeinde Gottes ist klein und die Welt lacht und spottet und ärgert sich an der Erweckung der Seelen, es ist ihr etwas recht Verächtliches, wenn Seelen gewonnen werden. Ja, so wenig achtet sie, daß hierin eine Verherrlichung JEsu sei, daß sie vielmehr ihre eigene Herrlichkeit viel höher und größer achtet; denn es ist wahr, daß sie hundert Seelen verkehrt, bis Christus eine bekehrt, und daß sie hundert Seelen tötet, bis ER eine lebendig macht. Darum muß noch eine andere Verherrlichung sein auf JEsum Christum, wo nicht bloß Seine Kinder, sondern auch alle Gottlosen samt allen Teufeln Seine Herrlichkeit anbeten und alle Feinde sich zum Schemel Seiner Füße legen werden.

 1. Da die Menschen vom Baum der Erkenntnis Böses und Gutes gegessen hatten, ward ihnen gesetzt, einmal zu