Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/381

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

aus Seiner Fülle giebt ER Leben allen, die zu Ihm kommen, und stößt keinen weg, der zu Ihm betet!

 Erkennet Seine Herrlichkeit, denn Ihm hat der Vater, wie wir oben sahen, das Gericht übergeben! Niemand konnte besser Gericht halten als der Sohn. Denn der Sohn war Mensch geworden, hatte gelitten wie wir und den Kelch aller Leiden bis auf die Hefe geleert; ER hat in den Tagen Seines Leibes erfahren, was es heißt, ein Mensch sein und in der Menge der Versuchungen schweben; ER hat aus Erfahrung gelernt, was für einen Kampf wir kämpfen und wie elend wir sind! Nun ist ER ein billiger und barmherziger Richter, dazu der liebreichste Freund der Menschen, und wahrlich, der Vater konnte uns keinen freundlicheren Richter geben, als Ihn, der für uns starb, der für uns ins Gericht ging! Der Menschensohn wird die Toten auferwecken und richten, nun Brüder, beuget euch vor Ihm, der über alle Könige erhöht ist, gekrönt mit Preis und Ehren, der den Erdkreis richten wird mit Gerechtigkeit und die Völker nach Seiner Wahrheit!




 Brüder! Erkennet ihr die Herrlichkeit JEsu in der doppelten Auferweckung, so wisset, daß in ihr eure eigene größte Verherrlichung beruht.

 Wenn JEsus hier viele Seelen aus dem Todesschlafe erweckt, so ist das auf Erden Seine größte Herrlichkeit, und Seine Engel im Himmel beten Ihn dafür an! Aber was, meine Geliebten, könnte für uns herrlicher sein, als der neue Lebensgeist, welcher durch die Stimme JEsu, d. i. durch die Predigt des heiligen Evangeliums in unsere Seelen kommt? Ist dieses neue Leben, welches wir mit Christo in Gott haben, nicht weit vorzüglicher, als jedes, auch das größte und herrlichste Leben, das wir in der Zeit und Welt finden können? Dies neue Leben besteht im Glauben, der nicht sieht und dennoch eine gewisse Zuversicht von nie gesehenen und unsichtbaren Dingen hat. Ihr nennet die Vernunft groß, und die Weisheit ist unter euch hochgeehrt, aber ist nicht der Glaube noch mehr und ehrwürdiger, welcher, was Vernunft und Weisheit sucht, nämlich das ewige Leben, bereits empfangen hat?