Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/442

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

euch.“ Diese Worte bedeuten etwas, denn JEsus Christus spricht nie ein Wort umsonst.

 Wenn ER sagt: „Den Frieden lasse Ich euch,“ so heißt das: Ich lasse ihn euch zurück, wenn Ich nun sterbe, er ist Mein Vermächtnis für euch und Meine liebe Kirche! Welch ein Vermächtnis, und wie teuer ist es erworben, dieses Vermächtnis des Kreuzes JEsu Christi! Was hat ER, der Friedfertigste aller Gotteskinder, was hat ER auf sich genommen, was ausgehalten, was gelitten, um es zu erwerben! Eltern plagen sich ihr Lebenlang, um ihren Kindern ein irdisches Erbe zu sammeln, aber was ist das Erbe, das sie lassen, gegen das Erbe, welches Christus Frieden nennt? Und so gering das Erbe der Eltern gegen das Erbe des HErrn JEsu Christi ist, so gering ist der Eltern Mühe, so hoch sie auch angeschlagen werde, gegen die Mühsal und Pein JEsu Christi, unter welchen ER Seinen Frieden erworben, unsere Strafen getragen, Gottes Feindschaft weggenommen hat! Eltern genießen doch selbst das Erbe mit, das sie ihren Kindern sammeln, sie plagen sich zugleich auch zu ihrem eigenen Besten, aber wie ganz anders ist’s bei JEsu Christo, der den Frieden, den ER uns erwarb, selbst nicht bedurfte, weil er von Geburt an Sein Erbteil war. ER arbeitete bloß für uns, und all Seine Mühe, all Sein Kummer ist ein reines Werk und Leiden der aufopfernden, sich selbst vergessenden Liebe! Eltern, wenn sie ihren Kindern ein Erbe sammeln, haben dafür ein Gebot vom HErrn, denn sie sollen ihre Kinder lieben nach des HErrn Willen, hingegen bei JEsu Christo ist es die freieste, unabhängigste Liebe, welche es giebt. ER sieht, daß wir die elendesten, friedlosesten, allen Übeln freigegebenen und bloßgestellten Geschöpfe sind, Sein Erbarmen treibt Ihn, uns Frieden zu schaffen. ER sieht, daß wir die verruchtesten, blindesten, boshaftesten, hochmütigsten Bettler sind, Seine Gnade treibt ihn, sich dennoch unser herzlich anzunehmen. ER kommt, ER lebt, ER leidet, ER weint, betet, blutet, stirbt, endlich ruft ER: „Es ist vollbracht!“ das ist: das Erbe, der Friede, das ewige Leben ist erworben. „Meinen Frieden lasse Ich euch!“ Ja, das heißt: „Meinen Frieden lasse Ich euch!“