Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/464

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und an allen Ecken die Bibel aufschlagen, sind Heuchler und Pietisten; deswegen aber mußt du nur schließen: Ein Heuchler und Pietist will ich nicht sein, aber ich will mich auch durch so einen elenden Vorwurf nicht hindern lassen, Gottes Wort zu treiben, wenn ich auf dem Wege bin. So ist der Kämmerer, er ist und liest einfältig in seiner Bibel. Das sieht der HErr von oben her, ehe er’s thut, und sein Bibellesen muß ihm gesegnet werden, und es heißt im Himmel vor Gottes Thron: „Ich habe dein Reisen zu Herzen genommen!“ Welch ein Segen auf diesem Bibellesen des Kämmerers lag, springt in die Augen. – Liebe Brüder, ich wünsche von Herzen, daß ihr in der Bibel leset, wie der Kämmerer, und daß ihr Gottes Wort treibet daheim und auf dem Wege; ich wünsche auch, daß es euch so gesegnet werden möge, wie dem Kämmerer. Soll aber das sein, so ist es nicht gut, daß ihr die Bibel leset, wie ihr sie nur aufschlaget, oder wie sie euch in die Hände fällt, sondern ihr müßt, wie der Kämmerer, vor allen Dingen das lesen, was zur Seligkeit unumgänglich nötig ist. Der Kämmerer las eine Stelle, welche von Christo handelt, und zwar von Seinem Leiden und Sterben und von Seiner Verherrlichung, von Seinem Unterliegen und von Seinem Siegen, von Seinem Reiche, welches ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im heiligen Geist. Solche Stellen und Bücher müßt auch ihr zuerst lesen, Stellen wie dies 53. Kapitel Jesaias, wie Ps. 22, wie die Leidensgeschichte nach den vier Evangelisten etc., darin liegt zunächst aufgehoben, was unsere Seelen selig machen kann. – Ich kannte einen Mann, welcher ein Feind des Evangeliums war, aber öfters gute Rührungen des heiligen Geistes hatte. In einer solchen Rührung nahm er sich einst vor, er wollte das Bibellesen anfangen, und das war ein guter Entschluß, aber womit fing er an? Mit der Offenbarung Johannis, welche zu des HErrn Ehre geschrieben ist, aber nicht von jedermann notwendig gelesen werden muß, welche zu verstehen wenigen und insonderheit den letzten Tagen, den Tagen der Vollendung aufgehoben ist. Weil ihm das nun alles wider die Vernunft zu laufen schien, so ließ er’s liegen, gab das Bibellesen wieder auf und schmähte die