Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/469

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der Seele, auf das hinausgeht, worauf Philippus Text hinausging, auf den gekreuzigten und erhöhten Christus. Denn die Predigt ist für die Kleinen, für die Jugend, für die Armen, daß sie reich, fröhlich und großmütig werden, und dahin ist es auch heute gemeint. Wenn dann eine solche Predigt zu solchen Leuten kommt, wie hier im Text, dann giebt’s auch solche Folgen, wie hier. Denn wie Philippus anfing zu predigen und die Schrift auszulegen, da war’s, wie wenn es anfinge, sanft und balsamisch und reichlich auf Frühlingswiesen zu regnen. Da kamen vom Himmel her Wassergüsse auf das schmachtende Land, auf das Herz Indichs, des Kämmerers, da that sich seines Herzens Schoß auf und sein Glaube wuchs, wie das Gras unter dem Frühlingsregen. Da war’s dem Kämmerer, als müßte er zu jedem Worte Amen schreien, und doch getraute er sich nicht, den Philippus zu stören. Da war’s ihm, als wäre der Christus, von dem gepredigt wurde, der Mann seiner Sehnsucht, den er verloren, aber die Sehnsucht nach ihm behalten hatte, ein wohlbekannter, längstvermißter Freund. Es war ihm, als wäre er für den geschaffen, als hätte er, und so war’s auch, seines Lebens Zweck und Ziel erreicht, da fühlte er einen Seufzer um den andern sich lösen, sein Gewissen ward der alten Lasten und Jugendsünden entledigt, Vergebung schlug an sein Herz erquickend, wie kühles Wasser um die Lenden eines badenden Mannes. Er ward gewaschen, und sein Geist bekam ein Kleid der Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, es ward still in ihm, seine Seele ging ein in das Reich, wo Gerechtigkeit, Friede und Freude im heiligen Geist ist. – Während nun diese Veränderung in dem Mohren vor sich ging, erzählte der Diakon von dem Abschied des HErrn und Seinem letzten Befehl, und wie die Taufe allen Völkern geweiht sei durch Seine Taufe im Jordan und verordnet zum seligen, stärkenden Siegel der Vergebung und des neuen Lebens, und wie die Taufe so selig mache. Indes kommt der Wagen gen Bethzur hin, da ist ein Fels, und ein Quell springt heraus, welchen, nachdem sie ihn gegeben, die Erde sobald wieder verschlingt, daß man fast glauben sollte, Gott hätte ihn bei seiner Schöpfung nur für