Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/480

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wenn wir auffahren zu unserm Gott und Vater! Sie drückt uns hier die Augen zu, und dort, wo ihre Kinder triumphieren, empfängt sie uns mit seliger Mutterfreude! Sie führt uns zu der ewigen Ruhe und lehrt uns die ewigen Lieder! – O du heilige Mutter, die du mit deinem ewigen Bräutigam und Mann deinen Stuhl im Himmel hast und auf Erden deiner Füße Schemel, habe Dank im voraus für deine Liebe, mit welcher du in deinen seligen Kindern mich wirst aufnehmen in die ewigen Hütten! Du aber, ewiger Heiland, der Du die Deinen zu einer ewigen Kirche versammelt hast um Deinen Thron, zu einer heiligen, triumphierenden Kirche; der Du aus der irdischen Kirche, wie aus einem Pflanzgarten, ausjätest das Unkraut und Deine gedeihenden Bäume ins himmlische Paradies versetzest, wenn ich nicht mehr dahier, im Pflanzgarten, bleiben kann, so versetze mich ins Paradies Deiner ewigen Kirche! Und wenn Du einst Deinem Weibe einen neuen Himmel und eine neue Erde und auf der neuen Erde ein schönes Paradies bauest und niedersenkst die ewige Sulamith im ewigen Jerusalem, laß mich auch dabei sein, JEsu, JEsu! Laß auch von diesen hier dabei sein, so viele Du verordnet hast, ja, ja. Dein heiliger Wille geschehe, der da nichts ist, als unsere Seligkeit!




 Sehet, Brüder, da haben wir der Segnungen der heiligen Kirche gedacht, die da heute geboren ist. Wie vieles thut sie uns, und wie vieles haben wir an ihr in Zeit und Ewigkeit! Wie wohl dürfen wir einen Tag des Dankes aus ihrem Stiftungstag, aus ihrem Geburtstag machen! O lasset uns unserm Gott danken, lasset uns nicht danken mit eitlen Worten, sondern nach Seinem Willen im Geist und in der Wahrheit! Im Geist und Wahrheit aber, wie dankt man für die Gabe der heiligen Kirche?

 Höret die Predigt der heiligen Kirche, sie ist Gottes Wort, Gottes Wort aber ist ein lebendiger Same der Wiedergeburt! Gebet euch den wiedergebärenden Kräften des göttlichen Wortes hin, auf daß ihr wahrhaftige Kinder der Kirche