Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/96

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vater geworden, so hätte ER den Bund unterlassen können, aber ER hat ihn gemacht und uns getauft mit dem Vorsatz – in Kraft der Taufe, nachdem wir am ganzen Leibe gewaschen wären mit reinem Wasser, uns täglich wieder die Füße zu waschen, welche von täglichen Sünden und Wandel staubig werden, täglich für alle Sünden reichliche Vergebung uns zu schenken. Das eben ist ein starker Glaube, der Gottes Herz für größer hält, als das eigene Herz, der täglich wieder seine Sünde erkennt, aber täglich wieder glauben kann, daß er dennoch Gottes Kind ist, und daß er in Christo JEsu ein Recht habe, seine Hütte bei Gott aufschlagen zu lassen, auch für keinen Gottlosen und Bösen zu gelten, von welchen geschrieben ist: „Wer böse ist, bleibt nicht vor Dir!“ Ja, das eben ist ein Gott wohlgefälliger Mensch, der sich in festem Vertrauen auf Gottes unwandelbaren Bund, auf Gottes dem Abraham und in ihm allen Gläubigen gegebenen Eid und Verheißung, auf den ewigen Gottessamen Christus und Sein Leiden – sich mit großem Ernst und Zuversicht an Seine Taufe erinnert, im Geiste wieder zurücksteigt in die Flut der Taufe und im festen Glauben an Vergebung sich wieder hervorbegiebt! Selig, wer das glaubt, wer so glaubend seine Tage zählt, – ich glaube, er hat die Stufe des göttlichen Lebens erreicht, die da groß ist!

.

 O Brüder, auch ihr, die ihr Bund und Treue ganz gebrochen habt, die ihr bisher in schändlichem Meineid und Bruch eures Tauf- und Konfirmationseides gelebt habt, die ihr in grobem Hochmut Gottes Wort und die Predigt, alle göttlichen Verheißungen und Gebote verachtet und ein Leben geführt habt nach eurem eigenen Gutdünken, auch ihr seid einmal getauft, auch ihr seid darum noch nicht ohne Rettung, auch ihr habt einen Gott, der den Bundesbrief, den ER in der Taufe mit euch gemacht hat, noch nicht austilgte! Ihr seid nicht rettungslos verloren in dem Meer eurer Sünden – denn ihr schwimmt also noch in der Nähe der Arche und des Schiffes, wie Luther sagt, das bereit und vorhanden ist, euch wieder aufzunehmen! Denn dies Schiff hat Gott gebaut, diese Arche hat Seine Hand gezimmert. Sie leidet nie Schiffbruch,