Seite:Wilhelm Löhe - Sieben Predigten in Nürnberg zu St. Aegydien (2. Auflage).pdf/39

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hat den Willen des himmlischen Vaters treulich erfüllt. Siehe da! wie liegt das Lamm Gottes so fromm! Voll Freundlichkeit schaut es auf die Menschenkinder, aus Seinen Wunden quillt der Reichthum göttlicher Gnade, wie ein Strom: daraus trinken die müden Seelen Vergebung der Sünden, Friede und Freude, ewiges Leben. Das war Seines Vaters Wille: eine Quelle des Heils sollte er erfinden: Er fand sie in Seinem Herzen, in Seiner Liebe, – und Er schenkte Sein Herz, Seine Liebe den Sündern! So hat Er des Vaters Willen gethan! Er hat es treu gemeint und meint es noch treu! Er ist kein Heuchler; denn ein Heuchler hat nicht die Liebe, daß er sein Leben ließe für die Feinde!

.

 Lieben Brüder! Wenn euch ein Führer mangelt zu der engen Straße; – wenn euch, wie billig, kein menschlicher Lehrer mehr weiter genügt, als euch auf Ihn hinzuweisen: – o dann werdet Seine Nachfolger, Nachfolger des Lamms! Findet ihr bei genauer Prüfung in euerm Leben viele Heuchelei; so trinkt aus der Liebe Seines aufrichtigen Herzens! Der Trank Seiner versöhnenden Liebe versöhnt und reinigt zu gleicher Zeit zu himmlischer Lauterkeit ein Herz, welches seine Heuchelei aufrichtig beweint. – Jesu ganzes Lehren, Leben, Leiden, Sterben ist Demuth: nehmt aus Seiner Fülle Demuth, so schwindet alle Heuchelei. Habt ihr Demuth, so folgt Ihm ferner in aller Demuth nach, wohin Er geht. Er ist das Licht der Welt: wer Ihm nachfolgt wird selber Licht des Lebens haben. Wenn aber Jesus eures Lebens Licht ist auf dem schmalen Pfade, wenn Er in Seinem Worte euern Füßen leuchtet, wenn Er mit und um euch ist: was braucht ihr dann viel auf trügliche Menschen zu schauen, welche so leicht zu falschen Propheten werden? Das Volk Israel am Berge Sinai kannte Ihn in Seiner herablassenden Liebe nicht, – darum sprachen sie zu dem Menschen Mose: „Rede du mit uns! Laß Gott nicht mit uns reden, wir