Seite:Wilhelm Löhe - Sieben Predigten in Nürnberg zu St. Aegydien (2. Auflage).pdf/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Reformationsfest.




Reformation und Bibel, Bibel und Reformation gehören zusammen, meine Lieben. Sie lassen sich nicht von einander trennen, so wenig sich das Saußen vom Winde, Licht und Hitze vom Feuer scheiden lassen. Man kann der Reformation nicht gedenken und die heilige Schrift vergessen, man feiert mit jedem Reformationsfest zugleich ein Dankfest für die heilige Schrift. Wenn das wahr ist, wie könnte man denn das heurige Reformationsfest ohne Andenken der heiligen Schrift begehen, da es doch das dreihundertjährige Jubelfest der deutschen Bibel ist? So weit auf dem Erdkreis evangelische Christen wohnen, erschallen heute die Gotteshäuser von Lob und Dank für die gesegnete Reformation, für die gesegnete deutsche Bibel. Wohlan denn, freuen sich evangelische Christen von fremder Zunge über unsere Bibel, so wollen vielmehr wir in den Jubel der evangelischen Kirche unser Lobgetöne einmischen, die wir von deutscher Zunge sind. Zu Ehren Gottes, der diese schöne Bibelübersetzung Seinem deutschen Volke aus großer Gnade geschenkt hat, predigen auch wir heute von Reformation und Bibel, von Bibel und Reformation. Bereitet eure Herzen, und wer Ohren hat, zu hören, der höre! Und Du, Herr Gott, heiliger Geist, laß Deine