Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

(Lazarus unser Freund schläft.) Solche Seelen schlafen einen sanften Schlaf, wie Adam, da ihm Eva geschaffen wurde. Der Leib wird bei der Auferstehung, die Seele den Leib als ihr zugehörig erkennen.

5. Aber nur der ist ein Freund Jesu, der auf Jesum im Glauben alles, auf sich selbst nichts hält etc.




 Die Gemeinde war Löhe sehr gewogen und bot alles auf, ihn als Verweser zu bekommen. Der abgehende Pfarrer wurde von Bevollmächtigten im Namen der ganzen Gemeinde ersucht, eine Bittschrift in diesem Sinn an das Consistorium zu richten, und zwei Männer erboten sich, trotz des tiefen Schnees, diese am ändern Morgen selbst nach Bamberg zu tragen. Als Rückantwort brachten sie die Aufforderung des Decans: Löhe solle am Sonntage Sexagesimä vor ihm in Bamberg predigen, damit er Gelegenheit erhalte, ihn kennen zu lernen. Er predigte auch zur vollen Zufriedenheit des Decans, der ihn beim Herabsteigen von der Kanzel mit einem: „res tuas feliciter egisti“ begrüßte und mit dem Zuruf: „porro agas“ entließ, nachdem er ihm noch versprochen hatte, ihn unter den vier Candidaten, die sich um die Verwesung von Unterleinleiter gemeldet hatten, am besten empfehlen zu wollen. Doch kaum in seiner Heimath wieder angekommen, erhielt Löhe am 19. Februar den abschlägigen Bescheid des Consistoriums, der damit motiviert war, daß nach neueren höchsten Bestimmungen einem erst im letzten Herbst aufgenommenen Candidaten ein selbstständiges Vicariat noch nicht anvertraut werden dürfe. Die Gemeinde Leinleiter war unterdessen, aber ganz ohne Vorwissen Löhe’s, mit einer erneuten und dringenden Vorstellung beim Oberconsistorium eingekommen, welche sie mit der Bemerkung unterstützte, daß Candidat Löhe