Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wie hätte ich auch bei so vielerlei Lehrgegenständen auch nur einen recht fassen können. – Ich litt von Kind auf an den Schuleinrichtungen, die für mich nicht paßten. Mir hätte eine viel freiere, der eigenthümlichen Begabung anpassendere Behandlung gewiß eher zur harmonischen Entwicklung geholfen. Ueber einen Leist mit allen geschlagen zu werden, obwohl ichs anders bedurfte, war mir schrecklich.

.

 Einer meiner Lehrer ist mir besonders werth geworden, Subrector Küchle aus Memmingen, Vater meines Freundes, des Seniors und Pfarrers Andreas Küchle[1] zu Erkheim bei


  1. Wie dieser ihn beurtheilte, geht aus dem Zeugnis hervor, das er ihm beim Abgang von der Fürther Lateinschule gab und das wir hier mittheilen.
     „Erst seit einem Jahr Schüler dieser Classe und vom Monat Juni an gerechnet, ein Glied der obern Abtheilung derselben – strebte er mit ausgezeichnetem Fleiße, im Schmucke reiner jugendlicher Sittlichkeit, das Talent zu benützen, welches ihm die Vorsicht verliehen hat; wovon nicht allein seine Zeichen- und Wiederholungshefte, sondern auch und insbesondere die von ihm bereits ergriffenen und in sich wohl verwahrten Vorkenntnisse zu künftigen höhern Wissenschaften (denen er sich zu widmen gedenkt) gar artige Beweise liefern. Da ist durchs ganze Jahr auch nicht Eine Absenten-Note aufzustechen, obgleich die etwas zärtliche Gesundheit mehr als einmal wanken wollte; und ebensowenig irgend eine Vormerkung gegen Fleiß und Sittlichkeit und – gleichwohl ein nicht ganz unwichtiges Notenpaar, das ihm sein Claßlehrer, aus Liebe und Pflicht, hiermit recht nahe ans Herz gelegt wissen möchte: a) Er suche von jener hergebrachten Aengstlichkeit in Vorträgen und zu ertheilenden Antworten je mehr und mehr sich zu entfesseln. Es läßt so sclavensinnig, und Sclavensinn ist der Musenfeind; wo jener sich einmal eingenistet hat, da suchen diese vergebens eine Freistätte, b) Zerstreue er seine, noch keineswegs erstarkte Geisteskraft nur sehr behutsam auf andere, außer dem öffentlichen Lehrplan gelegene Gegenstände, weil sonst nur allzuleicht, bei einer überspannten Anstrengung – um beide Zwecke zugleich zu erreichen – der fernere frohe Wachsthum seiner physischen und geistigen Kräfte gefährdet werden könnte. Was endlich die Fortgangsnummern anbetrifft, welche er sich in dem obenbezeichneten Zeitraum erworben hat, so sind solche a) im [25]