Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/62

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sich noch in der vergnügten Stimmung von vorher unterhielt. Darnach setzte sich jeder an seine Lampe, und kein Wort wurde mehr gesprochen. Der Kaufmannslehrling wählte seinen Platz am Ofen. Bis 10 Uhr lernte auch er emsig. Allein von da an verfiel er vor Müdigkeit und Abspannung in Schlaf, bis ihn um 11 Uhr der Commandoruf wieder aufweckte, der ihm noch heute in den Ohren klingt. Von 11–12 Uhr hatte der arme Bursche noch das Glück, eine italienische Stunde bei Löhe aushalten zu dürfen, nachdem er den ganzen Tag bei damaliger großer Kälte zusammengefroren und von der schweren Arbeit recht müde war. Um Mitternacht war Feierabend. Sonnabends giengen die sämmtlichen Fürther Gymnasiasten nach Fürth. Löhe vergnügte sich da im Winter innerhalb seiner Familie. Am Samstag Abend besuchte er so ziemlich regelmäßig das Theater. Aber des Sonntags versäumte er auch nie die Kirche. Des Nachmittags versammelten sich die Schwestern und die Schwäger um die Mutter, und der Abend und mit ihm die Zeit der Rückkehr kam nur zu schnell herbei. Sämmtliche Freunde verschoben den Abgang so lange, daß sie in Nürnberg nicht eher ankamen als zur Zeit des Schlafengehens. Im Sommer vergnügte sich Löhe des Samstags Nachmittags mit Reiten. Er ritt sehr gut[1], und es wäre für seine


  1. Dies bezeugt auch einer der wenigen noch lebenden Jugendfreunde Löhe’s, Pfarrer R. in E., dem Löhe selbst im Stadlinger Wald Unterricht im regelrechten Reiten gab. Diejenigen, die Löhe nur in späteren Jahren kannten, können sich kaum denken, daß er in seiner Jugend ein eifriger Freund dieser männlichen Uebung war. Daß er in seiner Jugend auch Musik trieb (er spielte Violine) und mit seinem Freunde, dem ebengenannten Pfarrer R., seinen Kameraden gar manches Duett zum Besten gab, klingt denen, die ihn oft über seinen Mangel an musikalischer Begabung klagen hörten, gleichfalls fast wie eine Fabel. Allerdings hat Löhe seine musikalischen Bemühungen frühzeitig eingestellt, da er von denselben keinen sonderlichen Erfolg sah.