Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

guten Werken des Glaubens und der Liebe so reiche Leben; der Segen und die Frucht dieses Lebens aber möge bleiben bei allen denen, die dem Worte Gottes aus des nun selig vollendeten Hirten und Führers Munde auch über seinen Tod hinaus Treue und Gehorsam beweisen.

 Neuendettelsau, am Tage Petri und Pauli 1873.

J. Deinzer, 
Conrector der Missionsanstalt.




Vorrede zur zweiten Auflage.




 Der Umstand, daß schon nach einigen Monaten eine zweite Auflage des ersten Bandes von Wilhelm Löhe’s Leben nöthig geworden ist, ist ein erfreuliches Zeichen von der günstigen Aufnahme, welche dies Buch gefunden hat, und eine nicht geringe Ermuthigung für den Verfasser Angesichts des ihm noch vorliegenden ungleich schwierigeren Theiles seiner Aufgabe. Gerne hätte der Verfasser dem Buche bei seinem zweiten Erscheinen die möglichste Vervollkommnung angedeihen lassen; dennoch erscheint es auch bei dieser Auflage in unveränderter Gestalt, nur durch einen Anhang vermehrt. Rücksicht auf den Wunsch des Herrn Verlegers nicht minder als auf die Besitzer der ersten Auflage bestimmten den Verfasser, aus dem reichen Material, das ihm nachträglich noch zu Händen kam, lieber eine Auswahl in Gestalt eines Anhangs zu geben, als dasselbe zu einer stellenweisen Umarbeitung des Ganzen zu benützen. Dieser Anhang enthält fast nur Briefe Löhe’s an seine Schwester Frau Dor. Schröder und an Herrn Professor K. von Raumer, außerdem einige an Herrn Geheimrath Dr. Huschke und andere Freunde, durch deren bereitwillige Ueberlassung die