Seite:Wilhelm Löhes Leben Band 1 (2. Auflage).pdf/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mensch besser, trotz ihrer Predigt werden die Leute immer schlechter. Diese Sittenprediger sind Juden, und ihnen ist das Evangelium von Christo ein Aergerniß. Der andre Theil erwartet von der Aufklärung – und man sieht’s an ihnen selbst was ihnen Aufklärung heißt – alles Heil: das sind Heiden, und ihnen ist das Evangelium von Christo eine Thorheit.

 „Doch hat sich der Herr lassen überbleiben sieben Tausende in Israel, die ihre Kniee vor Baal nicht beugen und mit ihrem Munde den Götzen nicht küssen! Es ist dem Teufel noch zu keiner Zeit gelungen, den Ruf der Kinder Gottes zum Glauben an den Erlöser der Welt, in dem allein Rettung und Heil gegeben ist, ganz verstummen zu machen: er hat’s auch in unsrer Zeit noch nicht dahingebracht. Noch höret die Stimme der Wächter nicht auf zu rufen um Mitternacht: und trotz der grauenvollen Finsternis wird ihrer eine immer größere Schaar, welche am Widerbellen der Kinder der Welt kein Hindernis nehmen, sondern sich mit Gebet und Flehen aufmachen und dem Herrn JEsu, ihrer Seelen Bräutigam, entgegengehen, voll Sehnsucht nach dem Morgen, mit dessen Licht die Hochzeitfeier angehen wird!

 „So haben sich wieder eine Anzahl hocherleuchteter Männer, deren Namen unter den ächt christlichen Theologen des Vaterlands obenan stehen, vereinigt, in einer neuen, evangelischen Kirchenzeitung‘ das Evangelium von der Erlösung der Welt durch JEsum Christum zu verkünden. Die Männer: Neander, Tholuck, Strauß, Fr. v. Meyer etc. sind erleuchtet von oben, und wo sie sprechen, da muß man aufmerksam horchen! Liebe Herren, an die ich diese Worte richte, wollen wir nicht auch horchen? Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Boten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen, Heil verkündigen, die da sagen zu Zion: Dein Gott ist König! Deine Wächter rufen laut mit ihrer Stimme und rühmen mit einander. Denn man