Seite:WitteSagnac2.djvu/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

erfährt der mit der Rotation gleichsinnig laufende Lichtstrahl eine Wegverlängerung entsprechend dem Faktor , aber auch eine Geschwindigkeitsvermehrung entsprechend demselben Faktor , das hebt sich auf; ebenso bei dem entgegengesetzt laufenden Strahl ; ist dabei die Umlaufsgeschwindigkeit von , die Lichtgeschwindigkeit.

Fig.1.
Fig.2.

Bei endlicher Eckenzahl (Fig. 2) ergibt sich in erster Annäherung Wegverlängerung und Geschwindigkeitsänderung gemäß dem Faktor . An den Reflexionspunkten wird in bekannter Weise Erhaltung der Geschwindigkeit angenommen, weil sich die Spiegel in ihrer Ebene bewegen. Vorausgesetzt wird dabei allerdings, daß der Reflexionsvorgang als solcher keinen störenden Einfluß von beobachtbarer Größenordnung ausübt.

Braunschweig, Technische Hochschule.

Empfohlene Zitierweise:

Hans Witte: Nochmals Sagnac-Effekt und Äther & Sagnac-Effekt und Emissionstheorie. Berichte der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, 16, 1914, Seite 756. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:WitteSagnac2.djvu/3&oldid=2666454 (Version vom 4.5.2016)