Seite:Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin II.djvu/339

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

über die Ausnutzung der Selenga, Angara und des Ket und die noch erforderlichen künstlichen Verbindungen derselben fehlt es nicht. Vor allem muß die Untersuchung der Angara und des Ket von competenten Kräften ernstlich in Angriff genommen werden, da die Verhältnisse der Selenga schon genügend erforscht sind. Es handelt sich hier um eine Lebensfrage nicht nur für den Landhandel Rußlands mit China, sondern für das östliche Sibirien überhaupt.


XII.

Ueber den Patagonischen Küstenstrich zwischen dem Rio Colorado und Rio Chubut, mit Beziehung auf die Aussichten, die derselbe einer Europäischen Einwanderung bietet.

Von den Herren Heusser und Claraz.

(Hierzu eine Karte, Taf. IV.)


Die fragliche Küstenstrecke liegt zwischen 39° 50′ (Mündung des Rio Colorado) und 43° 15′ (Mündung des Rio Chubut) südlicher Breite. Größere Ansiedlungen christlicher Bevölkerung finden sich auf der ganzen Strecke bloß im Flußthal des Rio Negro und an der Mündung des Flusses Chubut. Die ganze übrige Gegend ist mit Ausnahme eines Fortin (Beobachtungshauses) am Rio Colorado und einer Estancia in der Bahia de San Blas, die wir noch näher kennen lernen werden, ganz unbewohnt. Nicht einmal jene leicht beweglichen und vorübergehenden Niederlassungen Hiesiger finden sich hier, welche zum Zweck haben, Rindvieh in einigen Monaten fett zu machen, oder aber dadurch, daß man ein Stück Land einige Zeit poblirt, d. h. mit Rindvieh oder Schafen besetzt hält, sich die Benutzung dieses Landes zu sichern, so lange als der Staat dasselbe nicht verkauft, und das Vorrecht des Ankaufs, wenn erst der Staat dasselbe verkauft, wie dies so häufig an der nördlichen und westlichen Grenze der Provinz Buenos Aires der Fall ist.

In einer so großen Ausdehnung giebt es natürlich verschiedene bessere und schlechtere Strecken Landes, aber im Allgemeinen mag wohl diese vollständige Nichtbevölkerung mehr der wenig versprechenden

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Zweiter Band. Dietrich Reimer, Berlin 1867, Seite 324. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zeitschrift_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_Erdkunde_zu_Berlin_II.djvu/339&oldid=- (Version vom 1.8.2018)