Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/106

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Wer Tausende in seinem Busen trägt,
Sich ihrer Noth erbarmend; Finsterniß

95
Zu Lichte schafft, und träget in sich selbst

Die große Regel aller Seligkeit:
„Was du nicht willst, daß dir geschehe, thu
Auch andern nicht; was Du willt, thu zuerst.“
Und hat Gefühl und Kraft, ein Menschengott,

100
Nur Göttliches zu wollen und zu thun;

Wer ist es? ein allmächtig-gutes Selbst.

     Talent ist nicht der Mann. Die Spinne webt;
Die Wespe wie die Biene baut; (der Trieb
Zur Kunst ist bei Insekten.) Wähne nicht,

105
Daß was die Säng’rinn singet, sie empfand;

Daß was der Spieler spielet, er auch sei.

     Ein Feiger schleicht, ein Schatte, durch die Welt;
Der Thor vergeudet sich; der Weichling zieht

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/106&oldid=- (Version vom 1.8.2018)