Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Fesseln der Liebe.

„Wie? Du glaubetest Dich, du scheue Stolze, den Pfeilen
     Meines Bogens entrückt? Wolltest entfliehen der Macht,
Der die Götter gehorchen und alle Sterbliche dienen;
     Sieh’, hier Ketten für dich, Fesseln und Bande bereit.“

5
So sprach Amor, und gab mir sanfte Ketten. Die Fessel

     Ward zum lohnenden Kranz, zum Diademe das Band.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/31&oldid=- (Version vom 1.8.2018)