Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/349

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Hielt Kräutersaamen in dem Munde, vest

15
Wie mit der Zange. Jene holten Erd’

Herbei, und dämmten ihren breiten Strom.
Die andern trugen für den Winter ein,
Und schroteten die Körner künstlich ab,
Daß ihre feuchte Wohnung nicht mit Kraut

20
Verwüchse. Diese hielten einen Zug;

Sie trugen einen Todten aus der Stadt.
Und keiner stört den andern; jeder wich
Beim Ein- und Ausgang seinem Nachbar aus.
Wer unter seiner Last erlag, und wer

25
Die steile Straße nicht erklimmen konnte,

Dem half man auf, man bot den Rücken dar -

     Simplicius sah’s mit Verwunderung
Und sähe noch; hätt’ ihm die Stimme nicht
Gerufen: „Bist du nicht viel mehr als sie?“

30
     Und vor ihm stand ein Greis. „Verlohrner Sohn,

Wie? hast du keinen Vater? keine Mutter?

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 327. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/349&oldid=- (Version vom 1.8.2018)