Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/367

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Bruder, wenn uns Gott nun Wunder gäbe,
Wunder, selbst den Satan zu entwaffnen,
Kräfte, diesem Tauben, jenem Stummen,

55
Blinden, Lahmen, Ohr und Zung’ und Auge,

Hand und Fuß zu geben; der verwesten
Menschen-Asche neue Lebensfunken –“

     Leo fiel ihm ein: „o guter Vater,
Warum sprichst du also? Oeffne lieber,

60
Oeffne mir der wahren Freude Quell.“


     Sprach Franciscus: „Als vor jener Hütte,
Der wir Segen brachten, uns der Pförtner
Halbgesehn, die Pforte kaum eröfnet,
Drohend fortwies, und uns heilge Lügner

65
Uns Verräther schalt und schloß die Thür zu –

Wenn wir da, als hätt’ er uns mit warmem
Mildem Bad’ erquickt, den Gruß annahmen,
Und uns freuten und in Windes Pfeifen
Auf dem harten Stein, auf jenem Berge

70
Ruheten, als lägen wir auf Rosen,

Und der Schnee uns wie mit Rosen deckte;

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 345. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/367&oldid=- (Version vom 1.8.2018)