Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/372

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     „Ich, sprach der Dritte, war (verzeihe mir!)
Ein Todtenräuber. Einst in Mitternacht

15
Stieg in die Gruft ich mitten vorm Altar

Und plündert’ einen reichen Todten. Da
Erwacht’ er, richtete sich auf, und drückte
Mit beiden Händen mir die Augen ein.“

     „Hinweg, du Bösewicht, antwortet’ ihm

20
Der Bischof. Wem die kalte heilge Hand

Der Todten rächend seine Augen nahm;
Dem giebt die Ewigkeit sie nicht zurück.

     Euch, beide Thoren, hat die Eitelkeit
Genug gestraft. Genes’t und werdet klug.“

25
     Und wandte sich zu seinen Lehrlingen:

„Der Sonnenschauer, wie der thörichte
Empyriker belehren euch; doch dieser –

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 350. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/372&oldid=- (Version vom 1.8.2018)