Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/375

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Fröhlich sprang sie von dem Feigenbaume
Auf Franciscus Finger, neigte freundlich
Sich, den hocherhabnen Mann zu grüßen,

15
Der ihr rief; er grüßete sie wieder:

„Sing’, o Schwester, wie du droben sangest,
Von des Höchsten Lobe Du die Kleinste.“

     Alsobald, (sie fühlete mit Freuden
Und mit Stolz das heilige Kathedor,

20
Wo sie stand und ihren hohen Hörer:)

Alsobald erhob in süßen Tönen
Sich ihr zirpender Gesang. Es nahten
Alle ihre Schwestern, ihre Töchter,
Schnur und Schwieger; rings auf Bäum’ und Sträuchen

25
Horchte schweigend jegliche Cicada.


     Und sie sang. Die zarten Flügel schwingend,
Ihre kleinen Beine froh bewegend,
„Wer? wer gab mir diese leichten Füße,
Zierte sie mit schönen vesten Knoten,

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 353. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/375&oldid=- (Version vom 1.8.2018)