Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 An die Muse.

Mein Geliebter begehret von mir Gesänge zu lesen;
     Musen, den steilsten Pfad führt mich zum Pindus hinauf –
Auf den Gipfel, und gebt mir süße Töne, die höchsten
     Ehren und jeden Reiz lieblicher Jugend zurück;

5
Daß ich, allen Kummer vergessend, mit edlen Gesängen

     Ihm umkränze die Stirn, Strahlen umflechte dem Haupt
Meines Geliebten. Entzückt von meiner himmlischen Flamme,
     Les’ er mit meinem zugleich seinen unsterblichen Ruhm.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/38&oldid=- (Version vom 1.8.2018)