Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
10
     Jetzt muß ich Deine Tugend, Deine Schönheit,

Du Reichumkränzte, zwar in schlechtem Reimen
Nur nennen; aber meine Reime werden
Durch deinen Namen eben mit unsterblich.

So spricht unter andern Dichtern Lorenzini[1] von ihr; nicht leicht hat jemand berühmte Arkadier besungen, der nicht auch der Aglauro Cidonia Andenken erneuret hätte. Ihren frühen Abschied aus der Arkadia beklagte Veronica Tagliazucchi in einem Hirtengedicht, das auch in’s Deutsche


  1. Poesie di Francesco Lorenzini, Custode generale d’ Arcadia. Venez. 1746. p. 40.
Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite V. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/5&oldid=- (Version vom 1.8.2018)