Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Das gebrochene Schiff.

Mein gebrochenes Schiffchen, so matt und müde des Weges,
     Sah’ mit sehnender Lust endlich dem Hafen sich nahn,
Glaubte den Gott der Wogen und wilden Stürme besänftigt,
     Hofft’, ein frohes Gestirn ende die gräßliche Fahrt. –

5
Siehe, da kam der Nord, und schleudert’s hart an den Felsen;

     Angeheftet stehts mitten in schwellender Fluth.
Aber wüchse sie auch bis zur Wuth der Stürme; der Tod selbst
     Stünde vor mir; ich geh! – Pflicht und die Liebe gebeut.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/55&oldid=- (Version vom 1.8.2018)