Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Huld und Liebe.

Als die Mutter der Liebe den schönen Amor gebohren,
     Sprach zu den Grazien sie: „ziehet den Knaben mir auf
Ernst und sanft. Auch lehret ihn bald die ambrosischen Künste
     Wohlzugefallen; sie sind allen Unsterblichen werth.“

5
Gerne verrichteten sie ihr Amt; o Wunder, und lernten

     Jede vom Amor mehr, als sie den Knaben gelehrt.
Seitdem stehen sie, Lieb’ und Huld, auf Einem Altare;
     Huld macht Liebe; sich selbst nennet die Liebe nur Huld.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 56. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/78&oldid=- (Version vom 1.8.2018)