Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/87

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


     O wäre, wie jetzt die Natur,

30
Dann unser Herz in Ruh.

Und unser Auge schlösse sanft
Der Friede Gottes zu.


 Die Bestimmung des Menschen.

     Als die Königinn der Dinge,
Reich an unerschöpftem Reiz,
Wesen schuf, war nichts ihr zu geringe;
Sie begabete mit mildem Geiz:

5
Denn das Füllhorn aller Trefflichkeiten

War in ihrer Mutterhand.
Und sie paarte, was an Lieblichkeiten,
Wechselnd auch, zusammen je bestand.



Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 65. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/87&oldid=- (Version vom 1.8.2018)