Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/89

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
25
     Und sie sann. Auf Einem Wege

Ward aus Allem Sympathie.
„Ferne, sprach sie, sei von ihm die Träge!
Seine Lust sei ewigsüße Müh.
Angebohren werd’ ihm nichts; gebohren

30
Werd’ in ihm ein ewger Trieb.

Und auch jedes Glück, durch Schuld verlohren,
Werd’ ihm tausendfach durch Reue lieb.

     Nur in Andern sei sein Leben;
Wirksamkeit sein schönster Lohn.

35
Enkel, die ihm Dank und Ehre geben,

Lohnen ihn für seiner Brüder Hohn.
So vereint durch alle Folgezeiten
Strebe seine süße Müh;
Neugestärkt durch Widerwärtigkeiten

40
Steige mehr und mehr umfaßend sie.


Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 67. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/89&oldid=- (Version vom 1.8.2018)