Seite:Zerstreute Blaetter 6.pdf/92

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

(So saget man) die Welt erblicktest; Du
Erblicktest sie noch nicht; sie sahe Dich,

15
Von deiner Mutter lange noch ein Theil,

Der ihren Athem, ihre Küsse trank,
Und an dem Lebensquell, an ihrer Brust
Empfindung lernete. Sie trennte dich
Allmählich von der Mutter, eignete

20
In tausend der Gestalten Dir Sich zu,

In tausend der Gefühle Dich Ihr zu,
Den immer Neuen, immer Wechselnden.

     Wie wuchs das Kind? Es strebte Fuß und Hand,
Und Ohr und Auge spähend immer neu

25
Zu formen sich. Und so gediehest du

Zum Knaben, Jünglinge, zum Mann und Greis.
Im Jünglinge, was war vom Kinde noch?
Was war im Knaben schon vom Greis und Mann?

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1797, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_6.pdf/92&oldid=- (Version vom 1.8.2018)