Seite:Zerstreute Blaetter V.djvu/280

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Nimm an, was Gott thut geben,
     Geneuß der ewgen Freud!
     In Ruh, in Freud’, in Wonne,
     Tritt ein ins ewge Licht.
     Ergetz dich in der Sonne,
     Da nun dir nichts gebricht.
     Dein warten mit Verlangen,
     So in der Freud’ voran;
     Und werdens auch empfangen,
     Die du auf Erd verlan.“

Dies war also die letzte Stimm
Damit fuhr all’ mein Freud dahin,
Damit theilt sich der Himmel wieder,
Und nahm sie weg; ich blieb hienieder,
Und seufzte, sehnte mich nach ihn’n –
Ach, daß ich noch im Fleische bin!
Ach, daß ich trag so schwer Gewicht,
Daß ich mich mag aufschwingen nicht!
Ach, daß ich noch mit Fleisch und Bein
Mit Stückwerk muß gebunden seyn!

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Fünfte Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1793, Seite 264. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_V.djvu/280&oldid=- (Version vom 1.8.2018)